Archiv für den Autor: Martin Gaulke

Über Martin Gaulke

Wenn Dir der Artikel gefällt abonniere den RSS-Feed & folge mir auf Google +

Social Signals per 301 weiterleiten

Wenn man eine URL per 301 redirect oder per rel=“canonical“ weiterleitet verliert sie Ihre Google +1 votes. Facebook & Twitter Signale bleiben hingegen erhalten.

Ein Beispiel dazu: mammut.ch leitet alle nicht vorhandenen URLs auf http://www.mammut.ch/error.html (200er Statuscode) weiter. Alle gelöschten URLs werden also per 302 auf http://www.mammut.ch/error.html geleitet. Der Screenshot zeigt, welche Social Signals dabei übertragen werden. Bei Google +1 votes steht die Zahl 0.

301-social-votes

Dies deckt sich auch mit der Aussage von Peter Vyskocil:

„Ich kann jetzt hier nur für Google sprechen und nicht für FB oder Tw. Wenn diese Webadresse durch die 301 Weiterleitung ihre Existenz aufgibt, sind natürlich auch die Votes für diese Adresse dahin.“

rel=“alternate“ hreflang=“x“ Markup

Google hat die Unterstützung des rel=“alternate“ hreflang link element ausgeweitet. Ziel ist es in den unterschiedlichen Google-Länder-Suchen die jeweils die passende URL anzuzeigen. Konkret geht es dabei

  • z.B. um deutschsprachige Inhalte, die gleich oder ähnlich und für unterschiedliche Ländergedacht gedacht sind (Deutschland, Österreich, Schweiz)
  • aber auch um multiregionale Websites, die übersetzte Inhalte einsetzten.
    Bsp.: eine Produktseite in Deutsch, Englisch und Französisch.

Mit dem neuen Markup kann man Google nun gezielt mitteilen, welche URL in welchem Land ausgepielt werden soll.

Zur Veranschaulichung gibt Google dieses Beispiel:

http://www.example.com/ – beinhaltet die generelle Startseite, in Spanisch
http://es-es.example.com/ – ist die Version für die Nutzer in Spanien, in Spanisch
http://es-mx.example.com/ – ist die Version für die Nutzer in Mexiko, in Spanish
http://en.example.com/ – ist die Sprachversion in Englisch

Auf diesen Seiten sollte man nun die folgenden Markups nutzen, um Sprache und (optional) das Land zu spezifizieren:

<link rel=“alternate“ hreflang=“es“ href=“http://www.example.com/“ />
<link rel=“alternate“ hreflang=“es-ES“ href=“http://es-es.example.com/“ />
<link rel=“alternate“ hreflang=“es-MX“ href=“http://es-mx.example.com/“ />
<link rel=“alternate“ hreflang=“en“ href=“http://en.example.com/“ />

Dabei sollte man berücksichtigen, dass diese Auszeichnungen auf URL Basis gültig sind.

Google: New markup for multilingual content

Update: John Doherty hat das rel=“alternate“ hreflang=“x“ Markup getestet. Seine Erkenntnis ist, dass das Markup funktioniert.

Flash SWF files in HTML konvertieren

Google stellt ab sofort eine Erweiterung für Adobes Flash Professional zur Verfügung, mit der sich SWF-Dateien aus der Applikation heraus in HTML5 exportieren lassen.

Die Swiffy Extension ist eine Anbindung an einen Google-Web-Service, der die eigentliche Umwandlung vornimmt. Dieser kann hier auch ohne Adobes Flash Professional getestet werden. Google möchte damit Flash als Entwicklungsumgebung unterstützen:

„One of our main aims for Swiffy is to let you continue to use Flash as a development environment, even when you’re developing animations for environments that don’t support Flash.“

Google: Flash developers: export to HTML5 with new Swiffy extension

rel=”author” Kurzanleitung

Seit Kurzem gibt es eine einfache Methode seine Suchergebnisse in Google mit einem persönlichen Bild zu versehen. Alles, was man dazu braucht ist ein Google Profil und natürlich die Website. Als erstes platziert man sitewide einen Link zu seinem Google Profil. Dann linkt man vom Google Profil zurück zu seiner Seite. Das wars.

1. Link vom Content zum Google Profil
Der einfachste Weg um auf sein Google Profil zu linken ist ein Google Plus Icon in der Sitebar der Website zu platzieren. Dazu kann man sich hier mit seiner Google Plus Profil URL den Code generieren lassen und diesen dann an der gewünschten Stelle einfügen.

2. Vom Google Profil zum Content linken
Der zweite Schritt ist dann die Verifizierung. Dazu muss man einfach einen (reziproken) Link vom Google Plus Profil zurück zur Seite erstellen. Damit sagt man Google: ja, das ist mein Content.

Die Erstellung dieses Links geschieht so:

1. Im Google Profil einloggen.
2. rechts oben Klick „Profil“
3. Klick auf „Profil bearbeiten“
4. Klick auf „Mitarbeit an“ (rechte Sidebar),und dann den Link eintragen (ich habe einfach die Startseite genommen)
5. Wenn man will kann man dann noch ändern für wen der Link im Profil sichtbar sein soll.
6. Save klicken

Ob das Ganze funktioniert kann sich mit dem Rich Snippets Testing Tool ansehen.

Diese Anleitung gilt allerdings nur für Websites, die nur einen Autor haben. Wie es für eine Website geht, die mehrere Autoren hat steht hier.

SEO Blog

Lustiges SERP-Ergebnis, wenn man nach der Keywordkombination „SEO Blog“ sucht
seobunny.de schlägt seo-united.de, aber lesen kann man vom seobunny-Snippet so gut wie nichts.

seo-blog

Heute am 06.11.2011 gesehen.